Materialien

 

Die verwendeten Materialien für NITTEL-Innenhüllen werden kundenspezifisch auf die jeweiligen Anforderungen bei Befüllung und Entleerung und das jeweilige Füllgut ausgewählt. Unser erfahrenes Vertriebsteam berät Sie gerne über die für Sie geeigneten Materialien.

LDPE

LDPE oder auch Hochdruckpolyethylen wird in Gascrackern mit hohen Drücken als Granulat hergestellt. Dieses Granulat wird in einem nachfolgenden Arbeitsvorgang als Flach- oder Schlauchfolie extrudiert. LDPE ist die am meisten verwendete Art von Materialien für NITTEL-Innenhüllen. LDPE ist sehr flexibel, hat eine gute Wasserstoffbarriere und ist vielseitig einsetzbar. Für größere Flexibilität und andere zu erzielende Eigenschaften können Additive wie z. B. Antiblock- und Gleitmittel, Antistatika und Farb-Masterbatches hinzugefügt werden, um den Einsatz auf das jeweilige Füllprodukt und den verwendeten Außenbehälter bestmöglich abzustimmen. LDPE kann bis zu 80o Celsius eingesetzt werden.

HDPE

HDPE oder auch Niederdruckpolyethylen hat eine höhere Dichte als LDPE, ist etwas steifer und bietet neben einer größeren Chemikalienbeständigkeit auch eine Temperaturbeständigkeit bis zu 100o Celsius eingesetzt werden.

Polyamid

Die Bezeichnung Polyamid wird üblicherweise als Bezeichnung für synthetische, technisch verwendbare thermoplastische Kunststoffe verwendet. Gute chemische Beständigkeit besteht gegenüber organischen Lösungsmitteln und Temperaturen bis zu 180o Celsius. Die am meisten verwendeten Arten von Polyamid sind PA 6 und PA 6.6.

Polypropylen

Polypropylen (PP) ist ein durch Kettenpolymerisation von Propen hergestellter thermoplastischer Kunststoff. Es gehört zur Gruppe der Polyolefine und ist teilkristallin und unpolar. Seine Eigenschaften ähneln Polyethylen, er ist jedoch etwas härter und wärmebeständiger bis zu 120o Celsius. Polypropylen ist bei Raumtemperatur gegen Fette und fast alle organischen Lösungsmittel beständig.

Coextrusionsfolien

Coextrusionsfolien werden aus mindestens 2 Arten von thermoplastischen Kunststoffen hergestellt. Sie werden standradmäßig aus 3, 5, 7, 9 oder 14 Schichten extrudiert. Coextrusionsfolien kombinieren die Eigenschaften der verwendeten Materialien. Polyamid hat z. B. eine gute Sauerstoffbarriere und ist gegenüber organischen Lösungsmittel beständig, in Verbindung mit LDPE ergibt sich somit eine flexible und gegenüber Lösungsmittel beständige Kombination.

Aluminium-Verbundfolien

Aluminium-Verbundfolien werden aus einem gewalzten Aluminium in Verbindung mit thermoplastischen Kunststoffen hergestellt. Meist befindet sich die Aluminiumlage in der Mitte und es werden unterschiedliche Kunststoffe auf dieses kaschiert. Es gibt lösungsmittelhaltige und lösungsmittelfreie Kaschierungen. Die Art der verwendeten thermoplastischen Kunststoffe charakterisiert die Eigenschaft dieser Verbundfolien, welche eine herausragende Barriere gegenüber allen Aromen und Gasen haben.

Lebensmittelfreigabe

Für die Verpackung von Lebensmitteln gibt es internationale Normen wie EU 10/2011 und FDA. Nur die dafür getesteten und freigegebenen Granulate und Additive werden hierfür eingesetzt und kein Regranulat verwendet.

Pharmazie

Für die Verwendung von thermoplastischen Kunststoffen für pharmazeutische Produkte kommt es darauf an, ob diese als Primär- oder Sekundärverpackungen eingesetzt werden. Primärverpackungen müssen den Anforderungen der jeweiligen Pharmacopoeia (Arzneibuch) entsprechen.

Wasserdampf-, Licht- und Gasbarriere

Wir haben eine große Auswahl an Materialien, welche eine gute Wasserdampf-, Licht- und Gasbarriere bieten und somit Ihr wertvolles Produkt bestmöglich vor Umwelteinflüssen schützen. Diese sind besonders Coextrusionsfolien und Aluminium-Verbundfolien, welche exakt auf den dafür vorgesehenen Einsatz abgestimmt werden.

Leitfähigkeit

Thermoplastische Kunststoffe können auch in einer leitfähigen Variante angeboten werden. Sollte Ihr Produkt in einer explosionsgefährdenden Umgebung abgefüllt oder entleert werden und die verwendeten Behälter geerdet werden, müssen diese leitfähigen Kunststoffe eingesetzt werden, eine Zugabe eines reinen Antistatikums reicht hierfür nicht aus.

Antistatisch

Durch die Zugabe von Masterbatches bei der Extrusion von thermoplastischen Kunststoffen können diese eine antistatische Wirkung erhalten, die elektrische Energie wird zwar nicht wie bei leitfähigen Kunststoffen abgeleitet, sondern die Aufnahme dieser reduziert.

Lösungsmittelbeständigkeit

Wir haben eine Vielzahl von Materialien, welche eine gute Beständigkeit gegenüber organischen Lösungsmitteln beinhalten. Zumeist wird hierfür eine Coextrusionsfolie auf Polyamidbasis verwendet, die Außenseite dieser Coextrusionsfolien können auch leitfähig eingestellt werden, welches hauptsächlich bei Farben und Lacken von Bedeutung ist.

Temperaturbeständigkeit

Jeder thermoplastische Kunststoff kann nur bis zu einer bestimmten Temperatur verwendet werden, darüber wird er weich bis hin zu flüssig. Während LDPE bis zu 80o Celsius eingesetzt werden kann, reicht die Spanne darüber hinaus von HDPE bis zu 100o Celsius, Polypropylen bis zu 120o Celsius und Polyamid bis zu 180o Celsius.